Stabile Handstretchfolie mit min. 50 % Recyclingmaterial im PE-Anteil

Stretchfolie schützt Ihre Waren vor Schmutz, Staub und Nässe und verbindet Palette und Packgut zu einer sicheren Ladeeinheit. Um dem Wunsch nach nachhaltigen Produkten gerecht zu werden und hierdurch der Umwelt etwas Gutes zu tun, bieten wir Ihnen Handstretchfolie mit einem hohen Rezyklat-Anteil an.

Sind Stretchfolien mit hohem Rezyklat-Anteil überhaupt stabil genug?

Bei der Ladungssicherung mit Stretchfolie steht der Produktschutz an oberster Stelle. Die große Herausforderung beim Einsatz von Rezyklaten besteht darin, die mechanischen Eigenschaften der Stretchfolie zu erhalten. Wir bieten Ihnen Handstretchfolien an, die bei hohem Anteil an Recyclingmaterial in puncto Dehnbarkeit, Durchstoßfestigkeit und Haltekräfte überzeugt und bei ordnungsgemäßer Anwendung für eine zuverlässige Ladungssicherung bei Transport und Lagerung sorgt.

Der Umwelt zuliebe: Min. 50 % PCR-Anteil (Post-Consumer-Rezyklat)

Die Handstretchfolien werden mit einem Rezyklat-Anteil von mindestens 50 % recyceltem Polyethylen (PE) hergestellt. Das recycelte Material stammt vom Endverbraucher und bringt hierdurch zwei wesentliche Vorteile:

  1. Durch den Einsatz von recyceltem Material benötigen wir 50 % weniger fossile Rohstoffe, die erst aus der Erde gewonnen und weiterverarbeitet werden müssen. Dadurch reduzieren wir die Umweltbelastung deutlich.
  2. Durch das Verarbeiten von Endverbraucher-Kunststoffabfällen schließen wir den Materialkreislauf. Das eingesetzte Material ist 100 % recyclingfähig und kann somit ständig wiederverwertet und der Kreislaufwirtschaft zugeführt werden.

Gut zu wissen: EU-Kunststoffsteuer ab 2021

Die Staats- und Regierungschefs haben der EU auf dem EU-Gipfel Mitte Juli eine neue Einnahmequelle „gewährt“ – die EU-Plastiksteuer; auch wenn diese noch von diversen Finanzministern und Parlamenten der Mitgliedsstaaten ratifiziert werden muss. Hier geht es im Wesentlichen darum, dass es jährliche Beiträge für die EU-Mitgliedsstaaten geben soll. Ab dem 1. Januar 2021 werden die jährlichen Beiträge zum EU-Haushalt um 800 Euro für jede Tonne nicht-rezyklierter Kunststoffverpackungsabfälle im jeweiligen Land erhöht. Ob und in welchem Umfang diese Beiträge an die Industrie/Wirtschaft weitergegeben werden, ist erstmal noch unklar. Klar ist, dass Geld überall dort „gespart“ werden kann, wo recycelte Kunststoffe verarbeitet werden.

Unsere Niederlassungen beraten Sie gern bei der Auswahl der passenden Handstretchfolien und stehen bei Interesse und Fragen zur Verfügung. Sollten Sie stattdessen über den Einsatz von Stretchfolien mit reduzierter Stärke nachdenken, sprechen Sie uns bitte ebenfalls an.

Ansprechpartner Stretchfolie

Tobias Heldt
Produktmanager Stretchfolie
Tel.: 04193 - 994 - 704
tobias.heldthildebrandtde

Ansprechpartnerin Presse- & Öffentlichkeitsarbeit

Simona Jurczinski
Unternehmenskommunikation
Tel.: 04193 – 994 815
pressehildebrandtde