Kaschierte Trennverpackungen – ideal für heißflüssige Transportgüter

Konventionelle Verpackungen überzeugen durch vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Gewisse Transportvorhaben erfordern jedoch spezielle Verpackungslösungen, die auf die jeweiligen Anforderungen des Packguts optimal abgestimmt sind. Insbesondere die chemische Industrie bedarf spezifischer Sonderanfertigungen, beispielsweise für die Beförderung und Lagerung hochviskoser, klebriger Massen wie etwa Bitumen.

Bitumen zählt zu den weltweit am häufigsten eingesetzten Baustoffen, beispielsweise zur Dach- und Kellerwandabdichtung, als geräuschdämpfende Beschichtung von Fahrzeugen, Elektrogeräten und Sanitärobjekten sowie als Alternative zu Teer im Straßenbau. Der Transport des Erdöl-Derivats gestaltet sich jedoch – insbesondere in Flüssigform – überaus beschwerlich. So ist die Beförderung in beheizten Tankwagen mit einem immensen Energieaufwand (die Bitumentemperatur ist dauerhaft oberhalb der Pumpbarkeitstemperatur zu halten) und umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen (Umweltauflagen) verbunden. Auch der Kalttransport in Metallfässern (Bitumen wird in heißflüssiger Form eingefüllt, kühlt ab und härtet aus) ist unwirtschaftlich. Die Fässer müssen vom Empfänger zwecks Kaltentnahme zerschnitten oder aber erhitzt werden, um das wiederverflüssigte Bitumen herausgießen zu können. Die Einwegbehälter bleiben als stark verschmutzter Abfall zurück, der sich nur schwerlich wiederverwerten oder entsorgen lässt. Alternativ ist auch ein Kalttransport in speziellen Tankcontainern möglich, die zur Wiederverflüssigung über Heizelemente im Tankinneren verfügen. Doch auch diese Variante ist aufgrund des zeitaufwändigen Verflüssigungsverfahrens und kostspieligen Containerrücklaufs unbefriedigend.

Trennverpackungen bieten Prozess- und Kostenoptimierung

Als kostensparende Alternative für den Transport kleinerer Einheiten wurden daher silikonisierte Kartonagen entwickelt. Die flüssigkeitsdichten, trennabweisenden und temperaturbeständigen Verpackungen erlauben eine denkbar einfache Beförderung viskoser Massen wie Klebstoffe, Kaugummigrundmasse, Wachs oder eben Bitumen. Möglich macht dies die besondere Verpackungskonstruktion: Dank spezieller Falttechnik ist ein Herauslaufen zähflüssiger Substanzen nicht möglich. Die beschichteten Innenseiten ermöglichen wiederum ein einfaches und rückstandsloses Herauslösen im erkalteten Zustand. Eine anschließende Entsorgung ist problemlos möglich. Trennverpackungen eignen sich somit ideal für die Befüllung mit heißflüssigem Bitumen (temperaturbeständig bis 200 °C), zur anschließenden Auskühlung sowie zur Lagerung erkalteter Bitumenblöcke und bieten hierbei eine spürbare Prozess- und Kostenoptimierung gegenüber der Beförderung im Fass.

Trennverpackungen werden aus stabiler Wellpappe gefertigt. Die innenseitige Beschichtung besteht aus lösemittelfreiem Silikonpapier, welches mittels eines extrem hitzebeständigen Dispersionsklebstoffs kaschiert wird. Als Verschlusssysteme stehen Steck-, Krempel- und Heftverschlüsse zur Auswahl. Trennverpackungen sind in unterschiedlichen Abmessungen und Ausführungen (z. B. konisch) mit Aufnahmevolumina von 5 bis 56 Liter verfügbar. Alternativ sind auch vorgefaltete Einsätze aus Silikonpapier und passende Sammelverpackungen erhältlich. Darüber hinaus ist eine individuelle Verpackungsgestaltung per Flexodruck möglich (Aufdruck von Firmenlogo etc.). Die Lieferung erfolgt wahlweise in flachliegender oder aufgerichteter Form.

Bei Interesse oder Fragen steht Ihnen Frau Kerstin Fohrmann telefonisch unter der Rufnummer 041 93 – 994 818 sowie per E-Mail an kerstin.fohrmannhildebrandtde jederzeit gerne zur Verfügung.