Gegen Kondensation: Atmungsaktive Stretchfolie

Der Einsatz von Stretchfolie bietet eine zuverlässige Palettensicherung während Transport und Lagerung. Sie verbindet Ladungsträger und Ladung zu einer Ladeeinheit, fixiert das Packgut und schützt dieses wirksam vor Witterungseinflüssen und Verschmutzung. Das Einstretchen heiß palettierter Waren (z. B. Molkereiprodukte, Backwaren, Pharmazeutika) begünstigt jedoch die Bildung von Kondenswasser. Dieses lässt Kartonagen aufquellen, macht Etiketten unlesbar, begünstigt die Rostbildung an Konserven und kann im schlimmsten Fall zur Schimmelbildung führen. Bei pflanzlichen Produkten wie Obst, Gemüse oder Blumen wird durch die Feuchtigkeit zudem der Fäulnisprozess beschleunigt. Für Waren, die eine kontinuierliche Luftzirkulation erfordern oder nicht luftdicht verpackt werden dürfen, sind daher atmungsaktive Spezialfolien entwickelt worden.

Gelochte Stretchfolie für perfekte Luftzirkulation

Gelochte oder makroperforierte Stretchfolien – auch Klimafolien genannt – gewährleisten einen fortwährenden Luftaustausch. Stauhitze kann so problemlos entweichen und der Kondenswasserbildung wird aktiv vorgebeugt. Die permanente Frischluftzufuhr schont zudem pflanzliche Produkte und lässt diese länger frisch aussehen. Auch die Abkühl- und Gefrierzeiten von Tiefkühlwaren werden spürbar verkürzt. Atmungsaktive Stretchfolien sind somit eine optimale Lösung für Landwirtschaft, Gartenbau und die Lebensmittelindustrie.

Einsatzbereiche heiß palettierte Waren (z. B. Molkereiprodukte, Konserven, Backwaren, Getränke, Pharmazeutika) → Vermeidung von Kondensation biologische Produkte (z. B. Eier, Obst, Gemüse, Kräuter, Blumen) → atmungsaktive Verpackung erforderlich Tiefkühlkost (z. B. Fisch, Fleisch, Weichtiere, Gemüse, Eiscreme) → verkürzte Abkühl- und Gefrierzeiten

Trotz der Lochausstanzungen besitzt die aus Polyethylen (PE) hergestellte Folie eine hohe Elastizität und Reißfestigkeit. Sie ist gabelstaplerfreundlich und einfach zu verarbeiten. Darüber hinaus überzeugt die recycelbare Folie durch ein geringeres Abfallaufkommen sowie reduzierte Entsorgungskosten gegenüber herkömmlicher Stretchfolie. Je nach Bedarf ist sie als Hand- oder Maschinenrolle erhältlich. Neben diversen Lochgrößen und -formen (rund, oval, rautenförmig) sind auch Ausführungen mit verstärkten Außenkanten, vorgedehnte Stretchfolie und Powerstretchfolie mit bis zu 300 % PreStretch lieferbar – eben für jede Ladung die passende Wicklung.